Bionik

Bionische Entwicklung einer Schutzfolie zur Konservierung von Neufahrzeugen nach dem Vorbild der menschlichen Haut

DBU AZ 26438-31

„Biologisch abbaubare Schutzfolien zum Schutz von unlackierten und lackierten Oberflächen“

Im Rahmen des Endkonservierung von Fahrzeugen (aber auch „Weißer Ware“, oder Werkzeugen u.v.a.m.) werden vom Hersteller unterschiedliche Maßnahmen getroffen, um Oberflächen (vorwiegend lackierte) vor Beschädigungen (Transportschäden, z.B. schleißende Metallpartikel von Oberleitungen), umherspritzende Steinchen, Vogelkot, saurer Regen, salzhaltige Brisen aus dem Meer, usw.) auf dem Weg zum Kunden  zu schützen.

Ziel des Projektes war es, Schutzfilme – Schutzfolien und Schutzhäute – als Alternative zu konventionellen Folien auf Mineralölbasis bzw. temporären Korrosionsschutzmaßnahmen auf Basis  Öl/Fett zu entwickeln, die die Anforderungen der Automobilindustrie erfüllen. Minimalziel war es, temporäre Korrosionsschutzmaßnahmen bzw. Folien für andere Bereiche (wie Sägeblätter) mit minderer Anforderung als Automobile zu entwickeln. Es sollten ein oder mehrere Produktformulierungen entwickelt werden, deren Kernbestandteil aus nachwachsenden Rohstoffen stammen oder fermentativ hergestellt werden, die biologisch abbaubar und ggf. recyclingfähig sind und bis auf Konservierungsstoffe keine oder nur geringe Toxizität aufweisen (flüssige Produkte dieser Art müssen vor biologischem Abbau durch Konservierungsmittel geschützt werden).

   

Abbildung: Für den Transport mit Folien geschützte Autos (links), Sprühapplikation einer Kollagen-Schutzfolie und Kollagenfolie nach dem Trocknen


Bionik im Fensterbau

Artikel: Die Natur bietet Lösungen für viele Problemstellungen


4. Bionik-Kongress BW in Mannheim am 07.05.2021

Forum D: Haften, Kleben und nicht Haften (Moderatorin: Dr. Isabell Sommer, Institut für Biologische Verfahrenstechnik, Hochschule Mannheim)

 

D1 Klettverschlüsse kletten wie Kletten (Dr. Isabell Sommer)

D2 Innovative Klebstoffsysteme - von der Natur inspiriert (Stephan Seyffer, SEYFFER GmbH Mannheim)

D3 Wiederlösbar geklebte Verbindungstechnik auf Basis von Haftklebstoffen (Johannes Wüst, SEYFFER GmbH Mannheim)

D4 Naturinstipierte Oberflächen: vom Lotus gelernt (Dr. Isabell Sommer)

D5 Salvinia natans unter dem Mikroskop in action (Dr. Anke Neuhaus, TECHNOSEUM Mannheim)

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay

Quelle: pixabay