BUGA 2023 in Mannheim

2023 findet in Mannheim die BUGA (Bundesgartenschau) statt (s. https://www.buga23.de/). Die BUGA hat sich auf die "Fahne geschrieben", die nachhaltigste BUGA aller Zeiten zu werden.

Da Nachhaltigkeit eines unserer Kernthemen ist, sind wir auf der Suche nach Ideen, wie sich die Arbeitsgruppe "Biologische Verfahrenstechnik" beteiligen könnte!

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Interesse haben, ein solches Konzept in Ihrer studentischen Abschlussarbeit u entwickeln!

https://www.buga23.de/wp-content/uploads/2020/09/BUGA_ImageBrosch_SCREEN_DS_kl.pdf

Entwicklung von Labor- und Feldexperimenten zum Thema Nachhaltigkeit

Es fehlt in der Bevölkerung vielfach an konkreten Ideen, wie man sich persönlich für mehr Nachhaltigkeit im Alltag einsetzen kann. Mahnungen, den Konsumismus zu zügeln – zu verzichten – werden mit großem moralischem Druck vorangetrieben – stoßen aber vielfach auf Widerspruch und Ablehnung. Das Wort Verzicht löst bei vielen unmittelbar ein Gefühl der Abneigung aus.  Denn Verzicht bedeutet Rückschritt in einer Gesellschaft, die nach Fortschritt strebt. Verzichten frustriert überdies unterbewusst unser Belohnungssystem. Auch wenn es vielfach anders propagiert wird, nachhaltiges Handeln geht oft auch ohne Verzicht und  ohne dirigistische Maßnahmen – es ist sogar ziemlich einfach!

Entwicklung von Labor- und Feldexperimenten zum Thema Nachhaltigkeit

Quelle: pixabay

Erzeugung, Nutzung und Bewertung von Terra Preta

Terra  preta  (portugiesisch für „schwarze  Erde“)  ist  die  Bezeichnung für  einen fruchtbaren,  im Amazonasbecken anzutreffenden anthropogenen Boden. Der Boden besteht aus einer Mischung von  Holz-  und  Pflanzenkohle,  menschlichen  Fäkalien,  Dung  und  Kompost,  durchsetzt  mit Tonscherben. Die Terra preta hat zwei wichtige Eigenschaften im Hinblick auf Bodenfruchtbarkeit und ihre Speicherfähigkeit von Kohlenstoff: Sie ist in der Lage, hohe Nährstoffmengen zu speichern (Stickstoff und Phosphor). Daneben enthält sie deutlich mehr organischen Kohlenstoff. Neue geschaffene Terra preta könnte die Erträge landwirtschaftlich unproduktiver Böden steigern. Die zur Erzeugung der Pflanzenkohle notwendige Biomasse könnte aus Ernterückständen mittels Pyrolyse gewonnen werden. Dabei können jedoch toxische Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe entstehen, die beim Einbringen der Kohle in den Boden zu einer entsprechenden Kontamination des Bodens führen können; deswegen sollte das Produkt überprüft werden
 
Aufgabe ist es, mittels Pyrolyse sogenannte Terra Preta zu erzeugen und die Phytotoxizität bzw. die positiven Effekte auf Pflanzengesundheit und Ertrag mittels eines geeigneten Bioindikators (z.B. Kresse) nachgewiesen zu haben. Außerdem ist ein Vergleich zwischen Terra Preta in Kombination mit Erde aus dem Gartencenter und frisch hergestelltem Wurmhumus zu erstellen.

Terra Preta

Quelle: pixabay

Bau eines Saatgut-Automaten

Thema wird bei Interesse konkretisiert

Quelle: pixabay